Neun Meerjungfrau Legenden aus aller Welt

Nicht alle Meerjungfrauen sind die schillernden Versionen der Weiblichkeit, die man oft in der Popkultur sieht. Diese Meerjungfrauen, die eine Kombination aus der Melusine und der griechischen Mythologie zu sein scheinen, überfliegen kaum die Oberfläche dieser fischmenschlichen Legende. Viele Länder und Kulturen haben ihre eigenen Versionen von Meerjungfrauen, von einer Schlangenwassergöttin bis zu einem Fisch mit Affenmaul. Einige sind wohlwollend, andere ambivalent, und viele sind offen feindlich gegenüber den armen Menschen, die ihre Wege kreuzen.

 

  1. JAPAN // NINGYO

Ganz anders als die westliche Version einer schönen und Meerjungfrau Meerjungfrau, werden Wassernixen in der japanischen Folklore als riesige Fisch mit einem menschlichen Gesicht und einem Affenmaul, manchmal sogar mit Hörnern und Reißzähnen beschrieben. Wer es schafft den Ningyo zu fangen und darauf hin isst, wird ewige Jugend und Schönheit erhalten- aber einen zu fangen, bringt oft schreckliche Stürme und Unglücke über das ganze Dorf.

 

2. SCHOTLAND// SELKIE

Selkies sind sanfte Wesen, die ihr Leben als Robben im Wasser leben und ihre Haut ablegen, um an Land menschlich zu werden, aber sie werden oft mit Meerjungfrauen gleichgesetzt, weil sie in gälischen Geschichten mit Maighdeann-Mhara oder „Maid of the Sea“ in Verbindung gebracht werden. Selkie-Legenden enden in der Regel in einer Tragödie. In den die Volksmärchen passiert es häufig, dass das Robenfell der Selkie’s während diese an Land sind gestohlen wird. Daraufhin müssen diese als ganz normale Menschen weiterleben. Häufig passiert es dann in diesen Geschichten, dass sie heiraten und Kinder mit Menschen bekommen, nur um später das alte Robbenfell zu finden und ins Meer zurückgerufen zu werden.

3. AFRIkA // MAMI WATA

Der „Wassergeist“ Mami Wata wird mal als Meerjungfrau, mal als Schlangenbeschwörerin, mal als Kombination aus beidem beschrieben. Die Legende von Mami Wata, die in vielen afrikanischen Volksmärchen zu finden ist, kam während des atlantischen Sklavenhandels nach Amerika. Obwohl sie manchmal menschliche Gestalt annehmen kann, ist sie nie ganz menschlich. Sie ist eng mit Heilung, Fruchtbarkeit und Sex verbunden.

4. BRASILIEN // IARA

Die Idee der Meerjungfrauen in Brasilien stammt aus der Geschichte von Iara, der „Lady of the Waters“. Iara war ursprünglich als Wasserschlange bekannt, wurde aber durch die Folklore zu einer unsterblichen Frau mit grünen Augen und brauner Haut, die Seefahrer in ihren Unterwasserpalast lockte, wo sie ihre Liebhaber wurden. Iara wird für viele Unfälle im Amazonasgebiet verantwortlich gemacht, besonders für solche, bei denen Männer verschwinden.

5. Neuseeland // MARAKIHAU

Die meisten Geschichten von Meerjungfrauen werden durch gesprochene Geschichten und Bilder weitergegeben – und in der neuseeländischen Maori-Folklore sind sie auch in Schnitzereien zu sehen. Etwas intensiver als eine Meerjungfrau, ist der Marakihau ein Taniwha (Wächter) des Meeres. Er hat einen menschlichen Kopf und den Körper eines sehr langen Fisches, sowie eine lange, röhrenförmige Zunge, die oft für die Zerstörung von Kanus und das Verschlucken großer Mengen von Fischen verantwortlich gemacht wird.

6. FRANKREICH // MELUSINE

Die Melusine ist ein weiblicher Geist, der in vielen mittelalterlichen europäischen Volkserzählungen zu finden ist, hat einen schlangenförmigen Schwanz und gelegentlich auch Flügel. Frankreich, Deutschland, Luxemburg und Albanien haben alle unterschiedliche Geschichten von Melusine, aber die allgemeine Legende beschreibt sie als eine eigensinnige Jungfrau, die sich im Namen ihrer Mutter an ihrem Vater rächen will, nur um von ihrer Mutter mit dem Schwanz einer Schlange bestraft zu werden. Melusine ist besonders mit Frankreich verbunden, da das französische Königshaus von Lusignan behauptete, sie sei verstorben. Bilder dieser Seefee sind auf der ganzen Welt zu sehen – besonders auf den Kaffeetassen von Starbucks, deren Logo eine Melusinen-ähnliche Meerjungfrau ist.

7. IRLAND // MERROW

Eine magische Mütze, ein cohuleen druith genannt, ermöglicht es Merrows, unter Wasser zu leben. Weibliche Merrows mit ihren langen grünen Haaren ähneln den traditionellen Sirenen – den schönen, halbmenschlichen Fischen der Mythologie. Männliche Meerjungfrauen gelten jedoch als hässlich und beängstigend, mehr Fische als Menschen. Und sie sind grausam – so grausam, dass man sagt, dass Merrow-Frauen oft Beziehungen zu menschlichen Männern haben. Ihre Nachkommen könnten Schuppen und Gurte zwischen den Fingern haben. Merrows werden oft müde vom Land und versuchen, einen Weg zurück ins Meer zu finden – mit oder ohne ihre menschliche Familie.

8. RUSSLAND // RUSALKA

Oft mit „Meerjungfrau“ übersetzt, galten diese Wassernymphen des slawischen Mythos ursprünglich als wohltätig, weil sie im Frühling aus dem Wasser kamen, um Pflanzen zu bewässern. Aber die Mythologie hat auch eine dunklere Seite: Rusalka sollen die Geister von Mädchen sein, die gewaltsam gestorben sind, und so locken sie häufig Männer und Kinder in den eigenen wässrigen Tod. Ihre durchscheinende Haut verleiht ihnen ein geisterhaftes Aussehen, und manchmal benutzen sie ihr langes Haar, um ihre Opfer zu fangen und zu umschlingen.

9. NORWAY und Orkney // FINFOLK

Wahrscheinlich die am wenigsten traditionelle Version einer Meerjungfrau, sind die Finfolk Gestaltwandler des Meeres. Sie werden als Nomaden betrachtet, die abwechselnd an Land und in ihrer angestammten Heimat – Finfolkaheem- leben können. Finfolk neigen dazu, eine antagonistische Beziehung zum Menschen zu haben. Sie entführen oft Menschen um sie zu Ehepartnern zu machen und behandeln sie in dieser Beziehung eher als Diener. Finfolk haben eine Affinität zu Silber. Dies Wissen kann man sich zu nutzen machen, falls man in die Fänge eines Finfolk gerät. Man muss ihnen lediglich eine Silbermünze in den Weg werfen und sie beschäftigen sich nur noch mit dem Silberstück. In dieser Zeit kann man sich befreien und vom Finfolk flüchten.